Frankfurter Arbeitskreis für Psychoanalytische Pädagogik e.V.

Insitut für Weiterbildung und Forschung in Psychoanalytischer Pädagogik und Sozialer Arbeit

Psychoanalytische Pädagogik im Schulalltag

Psychoanalytische Pädagogik im Schulalltag

Die Herausforderungen im schulischen Feld mit erweiterten Aufgabenbereichen nehmen seit Jahren zu. Erziehungs-, Förder-, Diagnose-, Kooperations- und Netzwerkfähigkeiten werden bei den Fachkräften vorausgesetzt, ohne dass dafür inhaltliche Konzepte entwickelt wurden und eine entsprechende Qualifizierung stattfand. Neben der Kernaufgabe des Unterrichtens ist der Schultag durch vielfältige eng getaktete Tätigkeiten und Kontakte zu SchülerInnen, Eltern und KollegInnen bestimmt.

Inhalte der Fortbildung

Die Fortbildung bietet auf der Grundlage psychoanalytisch-pädagogischer Theorien Ansätze von Verstehens- und Handlungsmöglichkeiten für die professionelle Beziehungsarbeit in der Schule an. Das Konzept des Szenischen Verstehens beschäftigt sich mit der Wiederbelebung (frühkindlicher) Beziehungserfahrungen in pädagogischen Situationen. Konflikthafte Vorgänge in der Schule und herausforderndes Verhalten werden vor dem Hintergrund der psychoanalytischen Theorie der Übertragung und Gegenübertragung  betrachtet (Was steht hinter dem Verhalten?) Damit verbunden werden Handlungsoptionen für den Unterricht und Überlegungen für die Elternarbeit. Mehr dazu finden Sie hier.

Die Fortbildung wendet sich an

LehrerInnen aller Schulformen, Fachkräfte der Sozialen Arbeit, ErzieherInnen, IntegrationshelferInnen, PsychologInnen

Flyer Blockseminar Schule

Termine 2024:

  • Erster Seminartag am 14.09.24:
    Die Bedeutung der psychoanalytisch-pädagogischen Handlungstheorie für das Arbeitsfeld Schule
    Referent: Christoph Kleemann
  • Zweiter Seminartag am 05.10.24:
    Verknüpfung emotional bedeutsamer Themen mit dem Unterricht
    Referentin: Bernadette Neuhaus
  • Dritter Seminartag am 16.11.24:
    Beziehungsarbeit mit psycho-sozial belasteten SchülerInnen
    Referentin: Christina Baum
  • Vierter Seminartag am 14.12.24:
    Die soziale und emotionale Bedeutung der Klasse als Gruppe
    Referentin: Ilse Weissert
  • Fünfter Seminartag wahrscheinlich am 22.02.25:
    Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit SchülerInnen, der Klassengruppe und den Eltern
    Referentinnen: Carola Pfeiffer und Bernadette Neuhaus

Ort

Die Fortbildung findet in den Räumen des Sigmund-Freud-Instituts Frankfurt am Main, Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt am Main, statt.

Kosten

Der Fortbildungsbeitrag beträgt 750 € (für alle fünf Tagestermine, jeweils 10:00 – 17:30 Uhr) und ist vor dem ersten Termin zu zahlen.

Akkreditierung

Das Blockseminar ist von der Hessischen Lehrkräfteakademie als Fortbildung akkreditiert.

Leitung

Bernadette Neuhaus
Förderschullehrerin, Soziologin, Psychoanalytische Pädagogin, Supervisorin

Anmeldung im Sekretariat
sekretariat@fapp-frankfurt.de